Aktuelles

Abtauchen 2016

Bericht zum Abtauchen 2016

Am 24.September 2016 trafen wir uns zum diesjährigen Abtauchen am Baggersee in Grauelsbaum. Als Treffpunkt wurde der Parkplatz beim Restaurant Fisherman’s festgelegt, wo jeder Teilnehmer pünktlich um 12.00 Uhr eintreffen sollte. Bereits 1 Minute nach 12.00 Uhr beklagte der Präsi nervös die Unpünktlichkeit noch nicht eingetroffener Mitglieder und es wurden Strafzahlungen in Form einer Kiste Bier ( pro Mitglied ) in Erwägung gezogen. Nach reichlicher Verspätung musste O.J. dann auch noch mit zusehen, wie Jacki an unserem Treffpunkt mit dem Auto vorbeirauschte. Daniel B. verfolgte sie und konnte das Schäfchen zur Herde zurückbringen. Schließlich waren wir 5 Taucher komplett und konnten uns zum Einstieg des Sees begeben.


Am See teilte O.J. die Taucher in zwei Gruppen ein : Daniel 1 und Daniel 2 als eine Gruppe ( weil es namentlich so gut passte ) und als Gruppe 2 O.J., Jacki und ich. Als Orientierungsmerkmal zum Finden des Ausstiegs erwähnte O.J. einen Baumstamm auf 7m Tiefe, mit einer mit Muscheln überwachsenen Boje die nach oben ragt.


 Zum Start unseres Tauchganges verlor ich bereits nach 2 Sekunden meine Gruppe aufgrund mangelnder Sichtverhältnisse. Wie in der Ausbildung gelernt wartete ich an der Oberfläche und suchte nach zwei auftauchenden Köpfen, die meine Abwesenheit bemerkt haben. Ich wartete…


Nach einigen Minuten beobachtete ich eine Luftblasenspur, die auf mich zukam. Dann tauchte Jacki auf und teilte mir mit, dass sie O.J. verloren hat !  Schließlich fanden wir dann doch wieder zusammen und konnten gemeinsam unseren Tauchgang fortsetzen.


O.J. führte die Gruppe an und nahm uns hinaus in den See. Die Sichtverhältnisse waren bescheiden und nur das Licht unserer Tauchlampen hielt uns zusammen. Ich schaute auf meinen Tauchcomputer und stellte fest, dass wir mittlerweile bei fast 30 Metern Tiefe und 8°C Wassertemperatur angekommen sind. „Was um alles in der Welt will er hier“, dachte ich mir und plötzlich tauchte vor uns ein großer Baumstamm auf. Überwachsen mit Muscheln und drum herum eine Wolke an Süßwassergarnelen. Dafür lohnte es sich in das kalte Dunkel hinab zu tauchen. Wir führten unseren Tauchgang fort und konnten auf dem Rückweg zwischen dem dichten Bewuchs auch noch zahlreiche Fische beobachten.


Am Ausstieg wieder angekommen stellten wir fest, dass sich die Daniel-Truppe noch im Wasser befindet. Nachdem wir uns umgezogen hatten, hielten wir Ausschau nach ihnen. Auf einmal zogen am Ausstieg zwei Luftblasenspuren vorbei, in Richtung anderes Ende des Sees. Wir folgen ihnen am Ufer und als schließlich zwei Köpfe aus dem Wasser ragten, teilte O.J. ihnen mit, dass sie am Ziel vorbei seien.


 Am Ausstieg zogen erneut zwei Luftblasenspuren in die andere Richtung vorbei…offensichtlich hat sich der Baumstamm mit der Boje mittlerweile biologisch zersetzt und konnte den beiden nicht mehr zur Orientierung dienen. Ein weiteres Mal tauchten zwei Köpfe an der Oberfläche auf…der Rückweg zum Ausstieg erfolgte vorzugsweise dann mit dem Kopf über dem Wasser. An dieser Stelle wurde wieder laut über eine Strafzahlung in Form einer Kiste Bier nachgedacht.


Zum krönenden Abschluss trafen wir uns nach dem Abtauchen bei Konni und Bernhard um den Tag bei Speis und Trank ausklingen zu lassen. An dieser Stelle sollte noch erwähnt sein, dass es zum leckeren Essen leider keinen Salat gab. Den hatte jemand vergessen…..

Tauchsafari von Marsa Alam nach Abu Dabab über Elphinstone, Daedalus, Rocky, Um Rus und andere Riffe März 2013

Tauchsafari von Marsa Alam nach Abu Dabab über Elphinstone, Daedalus, Rocky, Um Rus und andere Riffe und wieder zurück.

 

Natürlich haben wir in der Nacht vom 20.2. auf den 21.2.2013 zu wenig geschlafen. Nichts desto trotz sind wir am 21.2. morgens um 3:00 Uhr in Richtung München losgefahren, um unseren Flieger nach Marsa Alam pünktlich zu erreichen. Der Winter war lang genug. Da zudem die Heizung in Ulf´s Jeep nicht richtig funktionierte, freute sich Michael umso mehr auf ein warmes Ägypten. Die 24°C die uns dort erwarteten waren schon besser, als das kalte Wetter zuhause. Auf der Fahrt zum Hafen haben wir als Erstes den Ägyptern geholfen, ihre Heuschreckenplage etwas in den Griff zu bekommen und Tausende von den Fliegern überfahren. Trotzdem konnten wir bis zum Sonnenuntergang einen nicht endenden Schwarm von Heuschrecken, der nordwärts flog, beobachten. Nach der ersten Nacht auf der Blue Pearl durften wir am Morgen nach der Gesichtskontrolle durch den Hafenmeister endlich den Hafen verlassen und auf unser erstes Tauchziel nach Abu Dabab zuschippern und zum ersten Mal das ziemlich salzige Wasser schmecken. Alle haben bei diesem Checkdive bewiesen, daß sie tauchen können, und so gab es dann auch sofort nach diesem Tauchgang (TG) die Freigabe für Elphinstone, das dann auch umgehend anvisiert wurde. Absolut Spitze war, daß Michael dem Uwe und mir nach dem Dämmerungs-TG das erste Bier brachte. Der Tag war top! So und so ähnlich ging es dann auch weiter. In Daedalus sind wir für insgesamt 3 TG´s geblieben, wobei uns wieder einmal gelehrt wurde : Sport ist Mord. Die Gegenströmung zurück zur BluePearl war nicht ohne. Die Entschädigung dafür waren äußerst neugierige Flötenfische, Barrakudas, etc. Auch ein Hai wurde gesehen.  Das absolute Highlight war aber beim 3. TG der riesige Anemonengarten. Der Höhepunkt des darauf folgenden Tages waren ca. 50 Delphine die wir gesehen haben. Shaab Maksour war so, wie man es sich erträumt: 2 kleine Türme direkt unter der Blue Pearl und unter uns das ganze tropische Leben in 8 – 20 m Tiefe. Dazu noch eine Schildkröte direkt vor der Nase, was will der Taucher mehr? Mittagessen natürlich! Solch ein Ausflug macht Appetit.
Der darauf folgende Dienstag war geprägt von Farben, Farben und Farben. Überall Leben und Natur pur. Elphinstone zeigte sich von seiner schönsten Seite in 10 – 12 m Tiefe; eine ¾ Std. lang Millionen von Fischen. Und dann: Uwe war schneller als der Hai. Angeblich soll er den Hai in 40 m Tiefe noch überholt haben. Ob´s tatsächlich stimmt, war nicht genau auszumachen, weil in der Tiefe alles etwas verschwommen ist.
Der letzte Tauchtag hat alle offen gebliebenen Erwartungen erfüllt: XXL Schildkröten und Rochen, Sepien und zum Abschluß auch noch Dugong. Ob´s ne Seekuh oder nen Seestier war, konnten die Beobachter nicht genau ausmachen. Jedenfalls war das Tier, wie bestellt, auch da.
Alles in Allem war es eine schöne Reise durch die uns die beiden Mädels, Nina und Pia, geführt haben. Dazu noch die Crew die uns permanent mit bester Küche versorgte und uns sonst in und aus den Tauchanzügen half. Was will man mehr? Ganz einfach: nächstes Jahr wiederkommen.

US

Weihnachtstauchen 2012

Weinachtstauchen 2012


Am 26.12.2012 war es mal wieder soweit. Wir trafen uns um 09:30Uhr auf dem Parkplatz vom Freizeitparadies in Plittersdorf. Bei regnerischem Wetter und satte 8Grad wagten es zwei Vereinsmitglieder in das kühle Nass zum tauchen. Ein angeschlagener M...io und ein hab bei dem Wetter gar kei Luscht M...el hielten während wir tauchen waren Ausschau nach uns. Nach einer dreiviertel Stunde eilten wir nach dem TG an den Parkplatz, wo uns schon weitere Gäste und natürlich Glühwein erwartete. So gegen 11:30Uhr machten wir uns auf den Weg Richtung Würmersheim wo uns Kornelia schon mit Gulaschsuppe und Weißbrot erwartete. Nach einigen Fachsimpeleien und nachdem Mario einfiel dass er noch Gäste um 15Uhr bekommt (er hatte nämlich an diesem Tag Geburtstag und zahlte die ganze Zeche) machten sich die letzten um 14:30 auf den Heimweg. Ein Dank an Mario der die Veranstaltung ausrichtete und hoffentlich die kommenden Weihnachten ausrichten wird.
BW

Abtauchen 2012

Abtauchen Oktober 2012

Zum 8. traditionellen Abtauchen trafen sich am 06.10.12 in Plittersdorf zunächst 7 Taucher. Sehr erfreulich, dass bei dieser Veranstaltung auch eine neue Mittaucherin dabei war. Bei strahlendem Sonnenschein und einem Tauchgang von ca. 55 Minuten, bei dem das übliche Getier, wie Hechte, Schleien, Barsche, Karpfen und Krebse  bewundert werden konnte, ging es,  auch schon traditionell nach Durmersheim zu Bernhards Partyraum. Hier wurden dann auch noch 5 weiter Taucher angetroffen, die sich das Apreetauchen nicht entgehen lassen wollten. Bei Rothaus, Sekt, Wein und auch anti- alkoholischen Getränken sowie einem Schinken im Brotteig wurde bis in den frühen Abend gefeiert und gefachsimpelt. Letztendlich wieder eine gelungene Veranstaltung. Alle kamen gesund nach Hause und freuen sich sicher auf das nächste gesellige Beisammensein.

O.J.

Trogir 2012

Kroatien – Trogir 2012

Am 17.08.2012 machten wir uns abends auf den Weg nach Kroatien um schnellstmöglich und ohne größere Unterbrechungen unser Urlaubsziel zu erreichen. Kaum raus aus Karlsruhe, ca. Höhe Waldbronn, durchzog ein schmerzender Krampf meinen Fuß, welcher mir das Fahren erschwerte. Somit machten wir unseren ersten Stopp auf einem Parkplatz : Daniel war erleichtert, der musste eh'Pinkeln und Bernhard sah mir auch schon ganz schön erschöpft aus ! Danach setzen wir unsere Reise fast störungsfrei fort und erreichten am nächsten Tag gegen 12.00 Uhr unser Urlaubsdomizil : Trogir. Total müde von der langen Fahrt freuten wir uns auf den Sprung in den zum Hausdazugehörigen Pool und mussten aber entsetzt vom Hausbesitzer erfahren, dass wir das Haus erst ab 16.00 Uhr belegen können. Wir widersprachen nicht, denn Jasko ( Hausbesitzer ) ist ein Mann von stattlicher Größe und Umfang mit einer seeehr hohen Stimme, was uns wiederum erheiterte und unsere Laune etwas steigen lies. Also beschlossen wir vorübergehend zur nah gelegenen Tauchbasis zu gehen und vorab schon mal das Deko-Bier zu testen. Nach dem ersten Test des Bieres “Karlovacko“ waren wir uns noch nicht einig, ob dieses zu unseren Zwecken geeignet ist und probierten schließlich noch ein zweites und ein drittes usw. ...Ergebnis : dieses ist geeignet als Deko-Bier ! Nach einem Anruf von Jasko durften wir dann letztendlich doch schon vorzeitig unser Heim beziehen. Schließlich kamen auch Anja und Klaus, die erst samstags losgefahren wahren und wir beendeten den Abend feuchtfröhlich in unserem Pool.


Der erste Tauchtag begann mit einem geplanten Tauchgang zu dem Wrack “Bratislava“ in unserer vorgelagerten Bucht. Nachdem ich festgestellt habe, dass ich meine erste Stufe noch gar nicht umgebaut habe, starteten wir nach kurzer Verzögerung unter meiner Führung den Tauchgang. Instinktiv aber unbewusst habe ich Klaus und Bernhard zum Wrack geführt. Der Rückweg führte uns dann noch zu den Seegraswiesen von denen Bernhard uns in den höchsten Tönen versprochen hatte, massenhaft Seepferdchen zu sehen. Diese hatten aber an diesem Tag alle Ausgangssperre ! Wir sahen kein einziges und demnach verdrängtes wir unseren Frust nach dem Tauchgang mit ein paar Deko-Bierchen.


Weitere Tauchgänge führten uns zu Spots wie den “Ankerbruch“ und “Roter Fels“ die mit dem Schnellboot in etwa zehn Minuten von der Tauchbasis “Trogir Diving Center“ aus zu erreichen waren. Hier sah man unter anderem schöne Gorgonien und viele Katzenhai-Eier an den Steilwänden. Ich nutzte die fortgeschrittenen Tauchgänge schließlich um meine erste Stufe zu vervollständigen : Inflatorschlauch und Octopus fehlten noch.


Für unsere Nichttaucher Daniel, Konni, Anja und Dagmar stellte der Pool eine Alternative für das Tauchen dar. Aber auch ein Pool birgt Gefahr und somit entschloss ich mich die verantwortungsvolle Aufgabe des Bademeisters zu übernehmen. Da Dagmar mit großen Unsicherheiten beim Baden aufgefallen war, entschloss ich, dass Dagmar zuerst das “Seepferdchen-Abzeichen“ machen sollte. Der Rest der Urlaubsgemeinschaft war der selben Ansicht. Nach ein paar unkonventionellen Übungen bewegte sich Dagmar einer Meerjungfrau gleich im nassen Element :-)


Der nächste Tauchspot war Zaparin. Hier konnten wir einem Oktopus durch ein wenig Necken ein paar Farbänderungen entlocken und wer mehr Glück hatte wie ich, sah auch den Katzenhai, der sich in eine Felsnische verkrochen hatte.
Als nächstes führte uns ein Tauchausflug nach “Pin“, einem Seelichtsignal, das Schiffe vor einem Unterwasserberg warnen soll. Am Fuße des Unterwasserberges, in etwa 35 m Tiefe, konnte man ein Amphoren-Feld bestaunen das sicher aus einer Zeit stammt wo hier noch kein Leuchtturm stand. Tja...dumm gelaufen....


Bei zwei weiteren Tauchgängen führten wir an nah gelegenen Spots auf Nachfrage One-Way-Dives durch. Beginnend in größerer Tiefe ging es an schön bewachsenen Steilwänden entlang und abschließend konnte man in etwa 6m Tiefe im lichtdurchflutetem Wasser eine fischreiche Unterwasserlandschaft genießen. Empfehlenswert ist die Unterwasserwelt rund um den “Roten Fels“ in bis zu 10 m Tiefe. Hier sieht man interessante Felsformationen mit vielen Nischen und Höhlen und es gibt einiges zu entdecken.
An dieser Stelle will ich noch erwähnen, dass ich bei dem vergangen Tauchgang noch ein neues, mir unbekanntes Unterwasserzeichen kennengelernt habe. Nachdem mich Bernhard unter Wasser darauf hingewiesen hat, dass er am Tauchgerät kontinuierlich Luft verliert, erkundigte ich mich, ob wir auftauchen sollen. Danach folgte eine Gestik, die man über Wasser als “einen Vogel zeigen“ deuten würde. Auch nach mehrfachem Durchsuchen von Fachliteratur konnte ich keinen Hinweis auf dieses Unterwasserzeichen finden...wer's weiß : bitte Rückinfo !


Als krönender Höhepunkt schlossen wir unser Tauchabenteuer mit einem Höhlentauchgang in Lucice ab. Nach einer dreiviertelstündigen Fahrt mit dem leider etwas langsameren Tauchkutter erreichten wir unser Tauchziel. Klaus und Bernhard genossen es sichtlich, dass ich während der Fahrt einen anhänglichen und redgeselligen Genossen neben mir sitzen hatte. So konnte ich es gar nicht abwarten bis es ins Wasser ging. Der Eingang der Höhle befindet sich etwa 6 m tief unter der Wasseroberfläche horizontal ausgerichtet und man taucht in einen Kessel von 50 m Durchmesser und etwa 40 m Tiefe. Beeindruckend ist der farbenfrohe Schwammbewuchs an den Wänden und der nicht erwartete Tierreichtum. Hierher verirren sich tatsächlich viele Fische, Krebse und andere Lebewesen ( z. B. Taucher ). Nach diesem beeindruckendem Erlebnis saß ich auf der Rückfahrt wieder neben dem anhänglichen Genossen und freute mich auf das Deko-Bier bei Miki ( Tauchbasis-Besitzer ) und Ivo ( Junior ).


Abschließend kann ich sagen, dass es nicht nur aus tauchsportlicher Sicht ein sehr schönes Erlebnis war. Wir waren eine tolle Clique, haben viel gelacht und Spaß gehabt. Für interessierte Tauchurlauber kann ich diese Gegend und insbesondere die Tauchbasis “Trogir Diving Center“ wärmstens empfehlen : tolles, nettes und kompetentes Team . Empfehlenswert ist auch das Lokal der Tauchbasis...und das Deko-Bier !


Mario


Abtauchen 2011

Am 22.10.2011 trafen sich einige Mitglieder des TSC Baden-Baden bei zunächst noch trübem Wetter und mäßigen 8° C Außentemperatur  zum Abtauchen am Baggersee in Plittersdorf. Vier davon waren entschlossen ins Wasser einzusteigen. Bernhard, dessen Trocki wegen Undichtigkeit zur Zeit nicht einsatzfähig ist, wollte an diesem Tag keine Erfahrung mit dem kalten Nass machen und gab O.J. und mir moralische Unterstützung , dass wenigstens unsere Trockis nach mehreren gescheiterten Versuchen diesmal trocken halten. Jacki und O.J.’s  Sohn Konstantin ließ das alles kalt, sie wagten sich mit dem Nasstauchanzug in Wasser.
Nach einigen Minuten endete das Tauchen für mich bereits wegen einer noch nicht auskurierten Grippe und die anderen setzten ihren Tauchgang fort.
Nach einem etwa 40 minütigen Tauchgang schließlich, kamen drei Köpfe aus dem mit Dunst überzogenen Wasser zum Vorschein und man sah ihnen gleich an, dass sie dem Höhepunkt des Tages entgegenfiebern, nämlich das abschließende Grillen bei Bernhard und Conny.
An dieser Stelle ist vielleicht noch zu erwähnen, dass mein Trocki wieder Wassereinbruch erlitt. O.J.‘s Trocki hielt nach erfolgreichen Flickversuchen dem Stand, was dem Zweck des Trockentauchanzuges abverlangt wird.
Nach dem Umziehen starteten wir Richtung Würmersheim, wo wir vom Duft gegrillter Steaks, Merquez und Suzuk empfangen wurden. Bei leckerem Bier, Sekt und anderen aufbrausenden Flüssignahrungsmitteln hatten wir einen gelungenen Abschluss und genossen den Tag bis spät in den Abend bei haarsträubendem Tauch-Seemannsgarn.

Mario

Antauchen Mai 2011

Die Tauchsaison des 1. TauchSportClub Baden-Baden e.V. hat offiziell begonnen !

Am 07. Mai 2011 trafen sich einige aktive und passive Mitglieder des Vereins im Freizeitparadies Plittersdorf in Gerhards „Tauchfabrik“ zum Antauchen. Bei herrlichen 28 Grad Außentemperatur war die Aussicht auf angenehme Wassertemperaturen sehr gut und so machten sich 6 Taucher fertig zum ersten offiziellen Tauchgang. Mit dabei waren neben 5 „alten Hasen“ auch ein Neuling, der im letzten Jahr seine bronzenes Tauchabzeichen bei uns ablegte. Bei mäßiger Sicht wurde der Tauchgang trotzdem sehr genossen.

Wie immer kam nach dem Tauchen auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz. Alle Taucher waren wieder in trockenen Tüchern und Schuhen und machten sich auf nach Würmersheim zu Bernhard, wobei einige mangels Navi Probleme hatten, überhaupt dorthin zu finden. Dem Handy sei Dank fanden sich alle ein und wie immer wurden wir gut versorgt, um nicht zu sagen verwöhnt. Bei Steak, Merguez, Salat und Baguette ließen es sich alle gut gehen. Besser kann es gar nicht sein und wir möchten uns hier nochmal bei Bernhard und Konny für die Gastfreundschaft bedanken. Es war mal wieder richtig schön. Leider kann der Antrag auf Eintragung als offizielles Clubhaus nicht bestätigt werden…
Unser Vorstand OJ durfte dann noch ein schönes Weinpräsent überreichen. Nach 5 Jahren als zweiter Vorstand hatte Jürgen Lange sein Amt „an den Nagel“ gehängt. Für diese Zeit, die Jürgen für den Verein aufgebracht hat, bedanken wir uns alle bei ihm.

Mit der Vorfreude auf das nächste Beisammensein grüßt euch
Ralf

Schlachtplatte live März 2011

Schlachtplatte live !

Am 22.03.2011 trafen wir uns. Wir, das sind begeisterte Taucher und „Schlachtplatten-Esser“ vom 1. TSC Baden-Baden, die sich von unserem Mitglied und Gastwirt Uwe vom Michelbacher Bernstein und seiner Wurstsuppe, dem Kesselfleisch, dem leckeren Kraut und den verschiedenen anderen Leckereien locken ließen. Mehrmals im Jahr gibt es verschiedene kulinarische Events, denen man sich gar nicht verschließen kann. Und neben dem Weihnachtsbrunch gehört das Schlachtplatte-Bufett auch dazu. Aktive, passiver, verwandte und befreundete kamen mit. Nichts für Vegetarier und auch die Galle war beschäftigt. Nichts desto trotz hatten alle viel Spaß und es war ein sehr netter Abend in Michelbach. Das nächste Mal sind wir wieder dabei!

 

März Safari Rotes Meer 2011

Als relativ neues Mitglied im Verein fragte ich Michael im Herbst 2010, ob und wann wer wieder eine Tauchreise organisieret wird. Er meinte, am Donnerstag nach Aschermittwoch geht´s los. Wohin? Nach Marsa Alam in Aegypten, 1 Woche Tauchsafari. Ich liess mir von ihm noch einiges dazu erklären und sagte dann binnen weniger Tage zu an dieser Tauchsafari teilzunehmen. Die Tauchfabrik in Plittersdorf kümmerte sich um das Organisatorische und buchte die Reise für uns vier Teilnehmer : Iris, Michael, Uwe und Ulf.

Irgendwann im Februar 2011 kam die Nachricht von dem Aufstand in Kairo. Unsere Reise schien gefährdet, und wir glaubten schon, auf die Safari verzichten zu müssen. Doch die Aegypter sind flott, und binnen weniger Wochen war der Machtwechsel erledigt, und wir konnten uns auf unsere Reise ans Rote Meer freun.

Pünktlich um 3:00 Uhr morgens am 10.03.2011 trafen wir uns zu unserer Abfahrt zum Flughafen München. Wirklich fit war um diese Uhrzeit niemand, aber wir waren guten Mutes und fuhren los.

Die Autobahnen leer, freie Fahrt, so kamen wir pünktlich in München an, um schnell das Gepäck loszuwerden, Fensterplätze aussuchen und dann ab zum Kaffeetrinken. Später dann enterten wir unser Flugzeug und traten unseren Flug gen Marsa Alam an. Tauchen wollten wir, und was sahen wir? Wüste, Wüste nichts als Wüste. Das änderte sich aber bald, als wir in den Sinkflug übergingen und wir das Meer erblickten.

Die Abfertigung auf dem Flughafen Marsa Alam ging recht flott voran. Bald waren wir in den Fängen von ORCA, der Reisegesellschaft, über die wir die Reise gebucht hatten. Schnell wurden wir in den Bus umgeladen und ab ging´s zum Hafen, wo bereits unser Schiff auf uns wartete.

Das Gepäck ausladen, auf´s Schiff, Schuhe ausziehen und hinein in den Salon. Wenig später wurden wir von unserem Guide eingewiesen und die nächsten Tage im Groben besprochen. Nicht viel später legten wir dann ab. Ach ich vergass : Wecken um 6:00, erster Tauchgang noch vor 7:00 Uhr.

Der Wind war z.T. nicht ohne: bis zu Windstärke 6. Mit entsprechenden Böen war der Seegang so heftig, dass wir einige Riffs, bzw. Außenriffs nicht ansteuern konnten, weil es dort doch zu gefährlich war. Diejenigen, denen der Magen oder sonstige Körperteile signalisierten, daß es besser sei, sich gegen die Seekrankheit zu sichern, bekamen recht gut funktionierende Pillen vom Guide.

Die Tage vergingen wie im Flug, mit bis zu 4 Tauchgängen am Tag, Nachttauchgängen und täglichen Fahrten an neue Riffs. Zwischen den einzelnen Tauchgängen gab es immer eine Pause. Dazu wurden wir mit einem guten Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und mehr als reichlichem Abendessen verwöhnt. Ist doch erstaunlich, was man in so einer kleinen Küche alles so zubereiten kann.

Das Ganze war hübsch anstrengend : wenn Ihr meint, es wurde bis tief in die Nacht geklönt und ein Bierchen nach dem anderen gesüffelt, weit gefehlt : ab 21:30 Uhr war kaum noch jemand zu sehen, alles schlief, auch die Alten.

Am Nachmittag vor unserer Abreise waren wir dann wieder im Hafen und hatten Zeit genug für Spaziergänge, Barbesuch und : Souvenirs, Souvenirs.

Ach ja, wo wir überall gewesen sind ? Shaab Sataya, Shaab Masur, El Malahi, Shaab Claudio, Abu Galawa, Shaab Hamam, Gota Wadi, Shaab Marsa Alam, Abu Dabab, Shaab Suma.

(U.S)

Abtauchen 2010

Den Begriff Abtauchen gebrauchen eigentlich nur die Leute, die irgendetwas auf dem Kerbholz haben und verschwinden möchten. Nicht so bei den Tauchern : Abtauchen ist die Veranstaltung eines Tauchsportvereins, die die auslaufende Saison abschließt, nachdem dieses Jahr doch ein besonderes war: Wir feierten das 5-jährige Bestehen des 1. TSC. Wir gewannen neue Mitglieder und konnten ein paar alten Mitgliedern zu ihren bestandenen Tauchprüfungen Bronze und Silber gratulieren.

Aber zurück zum Abtauchen; wir trafen uns also am 25.09.2010 gegen 15:00 Uhr an der Tauchfabrik am Plittersdorfer Baggersee, um das letzte Mal in diesem Jahr gemeinschaftlich zu tauchen.

Das Wetter war noch recht akzeptabel und die Wassertemperatur ließ einen auch nicht gleich nach den ersten 5 Minuten in Kälte erstarren.

Nachdem wir uns also von den Fischen im Baggersee und insbesondere von dem Wels verabschiedet hatten, wieder in trockenen Klamotten waren, fuhren wir im Konvoi zu Bernhard, um dort den restlichen Tag beim Grillen, fleißigen Süffeln und vielen guten Gesprächen zu verbringen.

Einige von uns gingen so gegen 19:00 Uhr, andere sind noch bis ziemlich spät in den Abend geblieben. Für uns Tauchsportler des 1. TSCwar dies eine gelungene Veranstaltung zum Abschluß des aktiven Tauchjahres 2010.

U.S.

Sommerfest 2010
Bericht folgt